Du, ohne Angst, in einer Welt aus Liebe


(Would you like to read this blog post in English? Click here.

Letzten Donnerstag war ich am Abend auf einer Party in einer Kneipe in Prag.

Zwei meiner Kollegen von der „Supercoach Academy Europe“ feierten gemeinsam ihren 100. Geburtstag. Sie wurde 40 Jahre und er 60 Jahre alt.

Ein Freund, Kollege und professioneller Opernsänger sang eine wunderschöne Geburtstagsarie und vielen – auch mir – standen die Tränen in den Augen, weil die Musik so berührend war.

Als ich mich umdrehte, um mein Weinen zu verbergen und einen Schluck meines kleinen tschechischen Bieres zu trinken, sah ich aus dem Augenwinkel, wie ein Kollege auf mich zukam.

Er umarmte mich und fragte, ob ich noch mehr Träume von Beerdigungen gehabt hätte (das ist eine Story für einen anderen Tag). Ich versicherte ihm, dass ich seit Athen keine mehr gehabt hatte.

Erleichtert lachten wir.

Vor allem, weil Träume vom Sterben in einigen Kulturen als Vorzeichen für den bevorstehenden Tod angesehen werden und wir beide glücklich waren, dass ich noch am Leben war.

Gleichzeitig merkte ich, dass ihn etwas beschäftige und was immer es war, es schien für ihn kein unbeschwertes Thema zu sein.

Als ich ihn fragte, antwortete er, dass seine Coaching-Prüfung nicht gut verlaufen sei – zumindest seiner Einschätzung nach. Und so sprachen wir eine Weile über seine Erlebnisse.

Weil seine Stimmung nicht so toll war, schlug ich vor, einfach alles „raus zu tanzen“.

Da sagte er sowas wie:

„Als ich das letzte Mal getanzt habe, habe ich was gesehen, das meine komplette Sicht verändert hat.“

Nun, ich kann dir versichern, dass ich darauf überhaupt nicht gefasst war. Meine Neugierde war aber definitiv geweckt.

Danach erzählte er mir folgende Geschichte, die ich in meinen eigenen Worten wiedergebe:

„Vor ein paar Monaten war ich in einem Nachtclub, um nach einer Arbeitswoche etwas Dampf abzulassen und eine gute Zeit mit meinen Freunden zu verbringen. Die Musik war fantastisch und die Beats zogen mich direkt auf die Tanzfläche.

Ich tanzte so lange und ohne Vorbehalte, dass ich mir Sorgen machte, wie ich für die anderen aussehen könnte. Aber ich schob diese Gedanken schnell beiseite.

Ich tanzte und tanzte und tanzte – die ganze Nacht hindurch und völlig verzaubert von der Musik und der Bewegung. Irgendwann hatte ich meine Augen geschlossen

Als ich sie wieder öffnete, schaute ich mich um.

Zu meiner Überraschung sah ich meine Mitmenschen nicht mehr, wie ich sie mein ganzes Leben lang gesehen hatte, sondern energetische Körper ohne Angst. Und ich erkannte, dass alles aus Liebe besteht.

Auch sechs Stunden später sah ich Menschen immer noch als reine Energie, egal wohin ich ging und wen ich traf. Und obwohl die Menschen jetzt wieder wie Menschen aussehen, ist die Essenz dessen, wer wir wirklich sind, immer noch ganz und gar 'bei mir'.

Es bewegt mich zutiefst. Das ist es, worum ich dieses Training mache. Ich wollte mehr sehen.“

Mein erster Instinkt war es, ihn wegen seines „Trips“ zu necken und ihn zu fragen, ob er inzwischen herausgefunden hat, wer seinen Drink mit LSD versehen hatte.

Aber ich tat es nicht, denn was er gesehen hatte, fühlte sich für mich wahrhaftig an.

Setze dich wirklich einen Moment damit auseinander.

Pure Energie, ohne Angst, in einer Welt aus Liebe.

Für mich ist dieses Gefühl der solideste Boden, den ich kenne.

Wenn ich es empfinde, lösen sich manchmal meine aktuellen Sorgen und Probleme von einem Moment auf den anderen in Luft auf und ich fühle nur noch reine innere Ruhe sowie Bewunderung und Dankbarkeit für das Leben.

Andere Male bleiben meine aktuellen Sorgen und Probleme bestehen und fühlen sich für mich wie Strömungen auf der Meeresoberfläche an.

Doch parallel dazu, unter all den Wellen der Angst und Unsicherheit, empfinde ich einen viel tieferen Frieden in mir. Und ich weiß, das ich tiefen-OK bin, egal wie es an der Oberfläche erscheint.

In diesen Momenten bin ich mir auf einmal meiner menschlichen und meiner spirituellen Natur bewusst. Und dann kann ich meine Ängste als das sehen, was sie wirklich sind: Gedanken.

Ich sehe mich in meiner Menschlichkeit gefangen in ...

  • einer beängstigenden Geschichte über eine Zukunft, die es zwar nicht gibt, die mich aber in unmittelbarer Gefahr fühlen lässt.
  • einer Erinnerung an Vergangenes, das jetzt keine Relevanz hat, aber vor dem ich Angst habe, dass es sich wiederholt und darum unbedingt vermeiden will.
  • einer Idee, etwas anderes zu wollen, als das, was im Moment verfügbar ist, und mich dem natürlichen Tempo des Lebens zu widersetzen, weil ich Angst vor dem Unbekannten habe.

Erst gestern ging ich mit unserem Dalmatiner DUKE in den Hügeln am Dorfrand spazieren. Der Frühling war überall wahrnehmbar, aber ich konnte das nicht sehen.

(Kennst du dieses Gefühl auch? Wenn du an einem wirklich schönen Ort bist, es aber gar nicht wahrnehmen kannst, weil du in deinem Kopf und in beunruhigende Gedanken versunken bist?)

Da erinnerte ich mich an einen Satz, den ich als Erinnerung für mich selbst aufgeschrieben und auf meinen Schreibtisch gelegt hatte: "The feeling of You before Thought." (Deutsch: Dein Urzustand ohne Gedanken).

Und plötzlich fiel alle Schwere von mir ab und ich war zurück ... im gegenwärtigen Moment und im vollen Bewusstsein für das Leben, die Natur und mich als Teil des Ganzen.

In dem Moment bin ich wieder angstfrei durch eine Welt aus Liebe gelaufen.

Als Mentor und Coach für herzgetriebene Dienstleister, „Soulopreneure“ und Kleinunternehmer ist dies meine größte Hoffnung für meine Kunden. Dass auch sie diesen Uhrzustand erkennen und sich damit bewusst verbinden können.

Denn dadurch …

fühlt sich das eigene Business leichter, kreativer und freudiger an.

  • kannst du jegliches Ziel anstreben und sämtliche Marketingstrategien ausprobieren, denn du weißt, dass du vollkommen okay bist, egal wie die Dinge ausgehen.
  • kannst du entweder Großes bewegen und Berge versetzen oder deinen Laptop zuklappen und den ganzen Tag auf einer Bank sitzen, ohne dass dein Wert oder deine Identität auf dem Spiel stehen.
  • entsteht Klarheit, beantworten sich Fragen (fast wie von selbst) und erledigen sich Dinge mit Leichtigkeit und Eleganz ... ohne all den Druck, die Dringlichkeit und den Stress.
  • können zwar trotzdem „schlimme Dinge“ passieren (z. B. ein geschätztes Teammitglied kündigt fristlos, die Zusage für wichtige finanzielle Mittel oder ein lukrativer Vertrag platzen in letzter Minute usw.), doch ohne viel Drama oder eine lange Leidenszeit.

Und das sind nur einige der Dinge, die (für dich) möglich sind, wenn du dich mit der Kraft verbindest, die nicht aus Angst, sondern einzig aus aufrichtiger und tiefer Liebe besteht.

In Kürze wieder mehr aus der Serie „Was ist für dich möglich?“.

Genieße bis dahin das Leben und bis bald.

Von meinem wahren ICH an dein wahres DU,

Shailia


 

 

Deine virtuelle Kaffeepause

Du willst dein Business und Bewusstsein auf die nächste Stufe heben und bist bereit für den ersten Schritt? Unser erfahrener und einfühlsamer Enrollment Coach Simone Förster hilft dir gerne dabei, die Form der Zusammenarbeit mit Shailia zu finden, die am besten zu deinen Zielen und Bedürfnissen passen.

MELDE DICH JETZT KOSTENFREI AN
Close

50% Complete

Two Step

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.